Related Posts with Thumbnails

Donnerstag, 29. Januar 2009

Potsdam...


ist eine wunderschöne Stadt!

Samstag und Sonntag bin ich dort.
Ich werde mir KEINE Sehenswürdigkeiten anschauen.

Nein, ich gehe dort zu meinem ersten Seminar.
Das ist ein ganz eigenartiges Gefühl....
....wieder Arbeiten zu gehen.

Derzeit bin ich euphorisch, wie lange es anhält?
Keine Ahnung, ich hoffe sehr lange.
Jeden Tag was neues...
Kontakt mit Menschen...
Postitives Denken...
Inspirationen ohne Ende...

Ich bin voll ausgelastet und

soooo glücklich!

LG
Nani

Freitag, 23. Januar 2009

Motivation....



Eine motivierte Person ist besser als keine.

Kann ich mit diesem Bildchen jemand weiteren motivieren?


LG
Nani

Dienstag, 20. Januar 2009

Fasten gebrochen...


....habe ich gestern.

Ich erwachte und hatte keinen Hunger.
Normal.
Ich stand auf und hatte keinen Appetit?
Normal?

Fand ich nicht!

Also habe ich mich morgens hingesetzt und beschlossen,
am neunten Tag mit dem Fasten zu brechen.

Mein Frühstück war ein in Spalten geschnittener Apfel.

Er schmeckte mir nicht.

Ich brauchte den ganzen Vormittag, um ihn zu essen.

Mittags kam dann der Appetit.

Ich habe mir ein Gemüsegericht gedünstet:
Möhre/Kartoffel/Lauch/Ingwer
bischen gewürzt und ein Schuß Olivenöl.

DAS WAR LECKER

Den Rest des Tages habe ich noch
eine Banane ein Orange zwei Mandarinen
gegessen.

Und Abends fühlte ich mich sauwohl und pappsatt.

Nun werde ich bis Ostern auf
Zucker
Alkohol
und
Weißmehl
verzichten.

Es wird mir guttun, das weiß ich aus Erfahrung.

Ich genieße das Leben.

Genießt Ihr es auch.

vorenergiestrotzende Grüße
Nani

Samstag, 17. Januar 2009

Von Ankeherz...



....habe ich soeben dieses geschenkt bekommen.

Vielen Dank liebe Anke.

Ich hoffe ich verletzte hiermit niemanden:
Ich werde diese wirklich lieb gemeinten Geschenke
nicht seitlich speichern und nicht weitergeben.

Ich habe auch keine Urkunden an den Wänden hängen ;o)

Trotzalledem:
Vielen Dank!

LG
Nani

Freitag, 16. Januar 2009

Huch...

...doppelt?

Muss ich jetzt nicht verstehen.

Also, nun etwas ausführlicher.

Am Mittwoch sind wir Nachmittags ins KH gefahren.
Emma war sehr aufgeregt.
Nach der Aufnahme, der Zimmereinweisung
und dem ganzen Schnickschnack,
haben wir uns erst mal ein bischen eingelebt.

Den Spieleschrank entdeck, die Bücherecke erkundet,
eine Runde durchs KH gedreht etc.

Dann wurde soweit alles für den nächsten Tag vorbereitet.
Die Einstichstelle am Pücken markiert.
Emma wurde noch mal alles genau erklärt.

Mit auf dem Zimmer waren noch zwei weitere Mädchen.
Eine kleine Beatrice aus Angola.
Ihre Muttersprache war portogiesisch, daher war es schwer,
mit Ihr Fonntakt aufzunehmen.
Die kleine Maus war sehr verschlossen.
Aber ab und an ein Lächeln konnten wir Ihr doch entlocken :o)

Das andere Mädchen war erst etwas zurückhaltend,
nachdem sich die Mamas rege ausgetauscht haben,
knüpten auch die Mädels schnell Kontakt.

Das erste Eis war gebrochen.

Die Nacht bin ich dabei geblieben,
da Emma doch ein wenig "Schiß inne Bux" hatte.
Für Emma wars gar nicht nötig.
Das andere Mädel bekam dann aber Heimweh
und ich konnte Mutter Therese spielen mit
Händchenhalten, Köpchen streicheln und Vorlesen.

Als alles ruhig war und in den ersten Schlaf gefallen ist,
wurde
Licht angeknipst
Stühle gerückt
Betten geschoben
Nachtschränke durch das Zimmer gerumpelt
"Tschuldigung....da kommt noch eine..."

Nach einer Stunde war der Spuk dann vorbei,
und ein weitere Mädchen lag im Zimmer.
4 Weiber und ne Mama.

Eine mit Krampfanfällen
Eine mit Kriegsverletzungen
Eine mit Bauchkrämpfen
Meine Emma die auf Ihre Gehirnwasserpunktion wartete
Und Ihre müde (immer noch fastende) Mama.

Am nächste Morgen ging es dann gleich los.
Wiegen, messen, noch mal Erklärungen...

Um halb 10 Uhr kam sie in den Behandlungsraum.
Aufgeregt, verängstigt und eine ständig quasselnde Mama neben sich
wurde Emma auf alles Vorbereitet.

UND DANN MUSSTE ICH RAUS!

Vor der Tür kamen mir die Tränen.

Als ich EMma dann auch noch weinen hörte, war es
endgültig um mich geschehen.
Seufz.

Kurz darauf war der Spuk zuende, und ich durfte wieder zu Ihr.
Nun musste sie 2 Stunden flach liegen.
Zur beruhigung bekam sie Dormikum.
Die NEbenwirkungen waren unkontrolliertes Weinen
Doppeltsehen und GEdächtnissschwund.

Weinend stammelte die kleine Maus:
Wann pieken die mich?
Wo bin ich?
Wo bin ich?
Was ist?

Nach einer Stunde wurde es besser,
nach zwei Stunden maulte sie rum,
daß sie keinen Bock mehr aufs rumliegen hätte
und wann es denn bitteschön endlich Mittagessen geben würde.

Nach dem riesen Berg Mittagessen war sie wohl auf.
Nun folgten 24 Stunden Bettruhe.
Zwischenzeitlich wurde das Angolamädchen nach Oberhausen verfrachtet
dafür kam dann Mädchen mit Drogenmissbrauch dazu.
Hach wie spannend.

Alles in allem waren die vier Mädels ein super Team,
und die folgende Nacht durfte ich zu Hause schlafen.

Heute Morgen habe ich Emma gutgelaunt im Bett angetroffen.
Sie stiefelte tapfer ins Bad zum Anziehen.
Sie kam heulend wieder raus.
Kopfschmerzen
Rückenschmerzen
Beineziehen
Übelkeit.

Zum Glück durften wir trotzdem nach Hause.

Also: Keine Neuroborelliose.
Aber 10 Tage Antibiotika wegen Borelliose. Macht nix.

Vor der Apotheke hat Emma noch schön auf die
(Wild)Ledersitze in Papas Auto gegöbelt,
welches ich mir zur Feier des Tages mal geliehen hatte ;o)
Schnell das gröbste beseitigt, Emma ausgezogen und mit dem Medikament, welches mir die Apothekerin freundlicherweise zum Auto brachte nach Hause gedüst.

Emma abgeduscht,
ins Bett verfrachtet
Auto geschrubbt (sauberer als vorher, hat alles seinen Sinn)
Meerschweinchen vor dem verhungern gerettet,
Anrufbeantworter abgehört:

JOB: ALLES IST SUPER!!!!!!!!

Ich bekomme sogar ein Handy
und habe ab sofort noch weniger Zeit für Euch.
Und ich könnte schreien vor Freude!

Ende Januar muss ich zum ersten Seminar nach Potsdam.
Ich bin so kribbelig, ich weiß gar nicht, wohin mit der Energie.

Zurück zu Emma.
Sie liegt immer noch flach.
Hat Rücken- und Kopfschmerzen.
Drückt mal die Daumen, daß es bald besser wird.
Sie tut mir so leid.

Mein Fasten klappt prima.
Bis Sonntag will ich noch weiter machen
und dann sehe ich weiter.


Unglaublich energiegeladene
liebe Grüße
Nani

Wieder da...

....und gesund!

Danke für all die Lieben Wünsche.

später mehr

LG
Nani

Mittwoch, 14. Januar 2009

Und tschüß...

....ich packe jetzt die Tasche fürs Krankenhaus.

Drückt die Daumen, das alles glatt läuft.
Es wird schon :o)

Bis bald


LG
Nani

Dienstag, 13. Januar 2009

so viel neues....



gibt es bei uns.

Mein Fasten läuft richtig gut.
Keine Hungeranfälle.
Gut drauf, energiegeladen
und gleichzeitig ein wenig müde.

Und morgen gehe ich mit meiner Großen ins Krankenhaus.
Sie hat Borelliose.
Um eine Neuroborelliose auszuschließen
wird eine Gehirnwasserpunktion gemacht.
Nichts wirklich schlimmes, aber danach haben wir Klarheit.

Und dann habe ich einen Job angeboten bekommen.
Ob es was wird?
Ich bin zuversichtlich.
Wenns klappt, erfahrt Ihr mehr.

Dieses 2009 wird hervorragend


Gutgelaunte Grüße
Nani

Montag, 12. Januar 2009

Fasten....


Seid gestern faste ich.

Und mir geht es prima.

Eine Woche möchte ich es durchhalten.

Warum?

Um meinem Körper zu zeigen,
daß das Überangebot an süßen und fetten Speisen
der letzten zwei Monate nicht normal ist.

Um meinem Geschmacksinn den Gefallen zu tun,
sich wieder an einem Apfel erfreuen zu können.

Um sagen zu können:
ICH schaffe das!



Und ich weiß,
ICH SCHAFFE DAS!

Denn ich hab es schon einmal geschafft.
Und es tat so gut.



LG
Nani

Mittwoch, 7. Januar 2009

Neu!


So, Pause beendet!

Erst einmal wünsche ich allen Lesern ein

supertolles,
hervorragendes,
megagesundes und
glückliches

neues Jahr!

Was wünscht Ihr Euch?
Welche Hoffnungen steckt Ihr in 2009?

Wichtig:
Ihr selbst seid für Euer Glück verantwortlich!
Stellt Euch grade vor den Spiegel.
Schaut Euch an.
Findet Euch toll.

Wenn Euch was stört, und es stört Euch richtig, dann tut was dagegen!

Wenn Ihr was ganz toll findet, dann seht zu, daß es so bleibt!

Und Euren Wunsch:
Erfüllt Ihn Euch!

Ihr müsst es nur genug wollen....

Ja, es gibt unabänderliches.

Sitz man im Rollstuhl,
kann man nicht aus reinem Willen wieder aufstehen.
Man könnte sich allerdings das Leben passend gestalten.
Eine Autospezialanfertigung z.B..
Einen supercoolen Rollstuhl...

Könnt Ihr kein Kind bekommen?
Gar nicht? Und es ist Euer größter Traum?
Finde Dich damit ab, und schließe ein Kind in die Arme,
welches eine Mutter sucht!

Und benutzt ab sofort das Wort "ABER" nicht mehr.

Also nicht:
Mein Glas ist schon halb leer, aber ich wollte noch mehr trinken.
Sondern:
Mein Glas ist noch halb voll. Wenn es leer ist, und ich noch durst habe, werde ich es füllen!


Kraftvolles 2009


LG
Nani